Ketonkörper und Gehirngesundheit: Was gibt es da zu wissen? - Teil 1 

Ketose Ketogene Ernährung Gehirn Leistung Gesund Gesundheit Power Brain health longevity

Story auf einen Blick: 


"Ich betrachte das Gehirn als einen Computer, der nicht mehr funktioniert, wenn seine Komponenten versagen" - Stephen Hawking
 

Your Brain

Das Gehirn. Alles, was wir tun, was wir erleben, wie wir fühlen, kann mit der Gesundheit des Gehirns zusammenhängen. Darüber hinaus beginnt die Leistung, ob körperlich oder geistig, immer im Kopf. Jede Strategie zur Verbesserung der Funktionsweise Ihres Gehirns bringt Sie näher an Ihr optimales Selbst heran.

Bei neurodegenerativen Erkrankungen und kognitivem Rückgang gibt es unterschiedliche Theorien, bei Patienten mit z.B. Parkinson und Alzheimer/Demenz gibt es jedoch mehrere gemeinsame Faktoren.

Hier sind einige gängige Variablen in nachlassende Gehirne, die universell sind. So hilft Ihnen jede Strategie, diese zu verhindern, langfristig. Vor allem Wissenschaftler haben entdeckt, dass Anzeichen einer Neurodegeneration bereits 20 Jahre vor der offiziellen Diagnose beginnen.[1] 

(1) Die mitochondriale Funktion ist beeinträchtigt (Energieaufnahme)

Mitochondrien sind der Teil der Zelle, der für die Umwandlung von Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Aminosäuren, Fettsäuren und Ketone) in ATP verantwortlich sind. Dies ist wichtig, denn es definiert die Fähigkeit der Zellen, Energie aufzunehmen. Das Gleiche gilt für Ihr Gehirn. Mitochondrien sind für die Energieaufnahme unerlässlich, aber wenn Insulin nicht richtig funktioniert, wird die Fähigkeit zur Verwendung von Glukose beeinträchtigt.

Jetzt haben wir ein Gehirn, das nicht die ganze Energie erhält, das es braucht, um richtig zu funktionieren. Dies ist sehr häufig bei Patienten mit metabolischem Syndrom der Fall.[2] 

(Siehe Link "Stoffwechsel Rückstellung: Was ist das metabolische Syndrom?")

Die Mitochondrien sind auch für "Autophagie" verantwortlich, d.h. den Reinigungsprozess von beschädigten oder unnötigen Proteinen. Hinweis: Wir brauchen Energie für alles, nicht nur zum Laufen oder Heben von Gewichten, sondern auch im Schlaf, um das ganze Chaos, das sich während des Tages angesammelt hat (Adenosin), zu beseitigen. Besser funktionierende Mitochondrien werden in einen besseren Reinigungsprozess umgesetzt.[3] 

Wenn der Reinigungsprozess beeinträchtigt ist, sammeln wir geschädigte Proteine an, die toxische Zytokine freisetzen, die Entzündungen verursachen und zu Neurodegeneration und Zelltod führen.[4] Hinweis: Wenn wir fasten oder mindestens 16 Stunden ohne Essen verbringen, aktivieren wir tatsächlich einen tiefgreifenden Reinigungsprozess, die sogenannte Autophagie. Alle diese beschädigten Proteine, die Energie aufnehmen, werden für ein effizienteres System gereinigt.[5]

Jetzt haben wir ein System, das nicht in der Lage ist, die benötigte Energie richtig aufzunehmen, während es außerdem beschädigte Proteine ansammelt, das es nicht richtig reinigen kann, Entzündungen verursacht und schließlich zum Zelltod führt.  

Schließlich, wenn wir Energie erzeugen, gibt es ein Produkt namens reactive oxygen species (ROS). Wir brauchen etwas davon, aber zu viel kann Gewebe und DNA schädigen.[6] Stellen Sie sich vor, Sie folgen einer U-förmigen Form, keine ist schlecht, ein wenig ist vorteilhaft, weil sie “Hormesis” induziert (Der Körper wird durch Stress stärker), und zu viel kann übermäßigen Schaden verursachen.[7][8] Ein gutes Beispiel ist Training, das ebenfalls einer U-förmigen Form folgt. Wenn Sie über Ihre derzeitige Kapazität hinausgehen, könnten Sie mehr Schaden als Gutes anrichten, während Sie langfristig eine progressive Überlastung von Stress erleiden, können Sie am Ende einen Ironman machen.  

Daher spielen Ketonkörper in dieser Welt eine interessante Rolle. Sie können als alternative Quelle für Glukose fungieren, die mitochondriale Energieproduktion verbessern, helfen bei der Reinigung und aktivieren sogar die mitochondriale Biogenese.[9][10]

Hinweis: Das Gehirn kann bis zu 85 % der Energie aus Ketonen gewinnen.[11] Es gibt einen Mythos, der besagt, dass Ihr Gehirn Glukose braucht, um zu funktionieren. Das tut es, aber nicht aus Kohlenhydraten. Ohne in die Tiefe zu gehen, können wir Glukose aus verschiedenen Quellen, außer Kohlenhydraten, endogen herstellen. Deshalb kann man Menschen finden, die 382 Tage lang fasten.[12] Sein Gehirn hatte keine Probleme. 
 

(2) Hohe Entzündungsrate 

Bezogen auf den ersten Punkt ist die Entzündung eine häufige Variable bei fast jeder Krankheit, aber auch im Gehirn.[3] Hinweis: Hirnnebel kann eine Folge der Hirnentzündung sein. In der Regel das Ergebnis von Lebensstilentscheidungen aus ungesunder Ernährung, schlechtem Schlaf, toxischer Umgebung und allgemeiner Gesundheit (Stress, Bewegung usw.).

Was ist der Grund für diese Entzündung? 

Wie bereits erwähnt, ist die Entzündung ein Effekt der Sekretion von proinflammatorischen Zytokinen. Das NLRP3-Entzündungshemmnis ist die Kontrollzentrale, und es funktioniert wie ein Sensor, der auf Dinge wie Toxine, überschüssige Glukose, Amyloide und Cholesterin sowie auf Veränderungen, die Entzündungsmarker auslösen können, reagiert. Letztendlich zeigen Ketonkörper, dass sie das NLRP3-Inflammasom blockieren und so die Entzündung reduzieren.[13]

(3) Oxidativer Stress 

Schließlich ist es üblich, eine erhöhte Ansammlung von freien Radikalen und reaktiven Sauerstoffspezies aus den Mitochondrien zu finden, die zu Zellschäden und Entzündungen führen können, die als Alterung bezeichnet werden. Freie Radikale schwimmen umher und stehlen Elektronen aus anderen Molekülen. Sie werden zu einer Stahlkette, die den Schaden erhöht.[6]

Hier spielen Antioxidantien eine wichtige Rolle, da sie Elektronen freisetzen, die sich an die übermäßigen freien Radikale binden und sie unter Kontrolle bringen. Dadurch werden die Nebenwirkungen stabilisiert und reduziert. Hinweis: Die gesamte Theorie des Alterns und der Antioxidantien basiert auf dieser Prämisse.

Patienten mit den oben genannten Variablen zeigen große Anzeichen von freien Radikalen und ROS, so dass eine Erhöhung der antioxidativen Fähigkeiten kann die Entzündung im Gehirn reduzieren.  

  • Ketone haben gezeigt, dass sie das antioxidative Coenzym Q erhöhen.[14]
  • Bestimmte Enzyme, die freie Radikale verhindern, haben sich vervierfacht.[15] 
  • Eine ketogene Ernährung erhöht die mitochondriale Entkopplung von Proteinen. Das sind Proteine in den Mitochondrien, die Energie in Form von Wärme freisetzen. Sie helfen gegen ROS.[16] 
  • Geringerer oxidativer Stress und entzündungshemmende Wirkung.[17] 

Abschließende Überlegungen 

Dies sind die wichtigsten Veränderungen im Gehirn, die durch die Verwendung von Ketonkörpern, die häufig im Zusammenhang mit neurodegenerativen Erkrankungen stehen, hervorgerufen werden. Der Wechsel von der reinen Glukoseverwendung zu beiden On-Demand-Systemen gibt dem Gehirn die notwendigen Ressourcen, um richtig zu funktionieren. Neben den oben genannten Punkten haben wir gezeigt, dass Ketonkörper als neuroprotektive Mittel wirken, indem sie den Zelltod reduzieren.[18]

Am Ende verbessern Ketonkörper die Kognition und verringern Entzündungen.[19][20] 

Siehe "Intelligenter mit Ketonen: Wie kann ich schlauer sein?" für mehr.

Fazit: Ketone Körper zeigen sich als eine alternative Energiequelle für das Gehirn, wenn die Glukoseaufnahme beeinträchtigt ist, ähnlich, Ketone zeigen entzündungshemmende und antioxidative Fähigkeiten.

 Siehe "Ketonkörper und Gehirngesundheit: In welchen medizinischen Fällen kann es helfen? - Teil 2" für mehr.  

Referenzen



Nützliche Supplements für eine Ketogene Ernährung

Nützliche Supplements für eine Ketogene Ernährung

Damit sind hier einige Ergänzungen, die Ihnen helfen, mehr Energie zu haben, schneller und besser in Ketose überzugehen und die...

Gesundheitliche Vorteile von Ketonen

Gesundheitliche Vorteile von Ketonen

Ketonkörper und die ketogene Ernährung haben mehrere Vorteile im Zusammenhang mit der Herzgesundheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen, metabolische Gesundheit, Krebs, und...

Kreatin: Warum nicht nur für Bodybuilder

Kreatin: Warum nicht nur für Bodybuilder

Kreatin hilft beim Muskelaufbau und bei der Leistungssteigerung, indem es es Ihren Zellen die Regeneration von Adenosintriphosphat (ATP), einer Energiequelle,...

MCT Pulver: Was ist es und was sind die Vorteile?

MCT Pulver: Was ist es und was sind die Vorteile?

MCTs gelangen direkt in den Portalkreislauf und werden zur Leber transportiert, um schnell Ketone herzustellen. Lösliche Ballaststoffe können auch indirekt...

Über den Autor

Msc, Matias Corrado, CFA: Ich war schon immer von Ausdauer begeistert. Was die Menschen widerstandsfähiger macht. Jetzt, nach 10 Jahre des Experimentierens im physischen und mentalen Bereich, beschloss ich, die Dinge aufzuschreiben und zu teilen.

UNSEREN NEWSLETTER ABONNIEREN! 

Hier erhalten Sie die besten Rabatte, Uptades und Neuigkeiten vor allen anderen.

Unsere Priorität: immer overdeliver.